Würzige Champignon-Brunsli

Sie können diesen Artikel auch hier als PDF herunterladen (6 MB).

Zutaten

  • 15 g getrocknete weisse Champignons
  • 250 g gemahlene Haselnüsse oder Mandeln
  • 100 g Birkenzucker (Xylit)
  • 30 g Kakaopulver (ungesüsst)
  • 3 TL Zimtpulver
  • ½ TL Ingwerpulver
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Bio Butter
  • 1 grosses Bio Ei

Zubereitung

  1. Getrocknete Champignon in einem leistungsstarken Mixer zu einem Pulver mixen.
  2. Gemeinsam mit den gemahlenen Nüssen, dem Birkenzucker, sowie Gewürzen in einer grossen Schüssel mischen.
  3. Butter schmelzen und zusammen mit dem Ei in die Schüssel geben und alles zu einem homogenen Teig kneten.
  4. Den Teig auf Backpapier zu zwei Rollen formen mit ca. 3 cm Durchmesser und mit Backpapier umwickelt für ca. 30 Minuten in den Gefrierschrank geben.
  5. Die nun harten Rollen aus dem Gefrierschrank nehmen und in ca. 1 cm breite Kekse schneiden und auf dem Backblech verteilen (ergibt ca. 40 Stück).
  6. Den Ofen auf 180°C Ober-und Unterhitze vorheizen und für 15 Minuten in Ofenmitte backen, die fertigen Kekse auf einem Gitter auskühlen lassen und in einer Keksdose aufbewahren (oder am besten noch lauwarm geniessen).

Weihnachtszeit mit feinem Pilz-Gebäck

Pilz-Kekse! Warum nicht? Das sind Brunsli der etwas anderen Art.

Anstatt Mehl werden eiweiss-und faserreiche Champignons verwendet. An Süsse und Aroma fehlt es den «Low-Carb-Brunsli» jedoch keineswegs.

Im Vergleich zu herkömmlichen Brunsli lassen diese den Blutzucker auch dank des hohen Zimtgehalts kaum ansteigen. Dies wirkt sich positiv auf den gesamten Stoffwechsel aus und ist gut für die Figur.

Eine Portion (drei Stück, ca. 33 g) liefert nämlich nicht nur mehr Eiweiss, sondern auch halb soviel Zucker (7 g), wie normale Brunsli (14 g = 4.5 Würfelzucker).

Birkenzucker ist eine wertvolle Alternative zu herkömmlichem Zucker, weil er genauso süss schmeckt. Im Gegensatz zu Haushaltszucker schützt er aber vor Karies und liefert nur halb so viele Kalorien. Diese Brunsli können also mit sehr gutem Gewissen gegessen werden.

Wer es mit der Nascherei jedoch übertreibt und in kurzer Zeit 10 Kekse oder mehr zu sich nimmt, könnte mit Blähungen oder Durchfall reagieren. Ein Zeichen des Körpers, dass es zu viel war.

Dieser gesunde Rückkopplungsprozess des Körpers sollte in einer Zeit wo oft über den Hunger hinausgegessen wird, als positives Warnsignal gesehen werden. Denn das zu viel an herkömmlichem Haushaltszucker zeigt sich erst einige Zeit später auf der Waage 😉

Laura Koch

Laura Koch arbeitet seit ihrem Bachelor-Abschluss in Ernährung und Diätetik an der Berner Fachschulte Gesundheit am NHK Institut für integrative Naturheilkunde. Bis 2018 war sie dem für das Gesundheitsförderungsprogramm «Gorilla» der Schtifti Foundation in Zürich tätig. Liebe zum Essen, Wissensdurst und Forschergeist haben sie in kürzester Zeit zur Ernährungs- und Stoffwechselexpertin werden lassen. Laura Koch ist neben ihrer Tätigkeit bei Unikum Nutrition am NHK Health Hub auch Dozentin am NHK Campus sowie Kochkursleiterin und Referentin.

Mykoplan Newsletter

Haben Sie eine Aktion verpasst? Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden:

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel -  0.00